Sie befinden sich hier Biographie Stellungnahmen

Theodorakis antwortet Justin Goldner






Am 20. Juli, wandte sich ein junger Musiker im Gästebuch unserer Homepage an Mikis Theodorakis und bezog sich dabei auf dessen Erklärungen zum Irakkrieg.

Mikis Theodorakis fühlte sich so betroffen, dass er dem amerikanischen Studenten aus Philadelphia einen langen Brief schrieb.

Beide Texte wurden in einer griechischischen und einer englischen Fassung abgedruckt ("Kathimerini" - "New York Herald Tribune", 29 Juli).

Diese Schreiben sollten weltweit bekannt werden. Deshalb veröffentlichen wir sie auf unserer Internet Seite.


‘‘Spielt Eure Rolle! Seid Euch Eurer Kraft bewusst und widersetzt Euch. Ihr seid die Hoffnung.’’

(Titel ausgewählt von "Kathimerini")

Die Erklärungen gegen das "Amerika von Bush", die Sie derart verletzt haben, wurden abgegeben in einem Zustand der Empörung, wie er nur natürlich war, als ich die fürchterlichen Bombardierungen von Bagdad im Fernsehen sah, die Vision einer biblischen Katastrophe.

Es war nur allzu verständlich, dass meine Erklärungen meine ganze Entrüstung, das Gefühl von Ungerechtigkeit, das mich erstickte, mein Entsetzen vor den verstümmelten Kindern widergespiegelten, die gerechtfertigte Wut – die absolut gerechtfertigte Wut – die wir alle empfanden, und natürlich die Forderung, Schluss mit dem Verbrechen zu machen und die Verbrecher zu bestrafen.

Aber bevor ich Ihnen das Bild unterbreite, das ich in Wahrheit von Ihrem Land und seinem Volk habe, möchte ich zuerst daran erinnern, dass solche Verallgemeinerungen und die Identifizierungen von Staatslenkern mit ihren Ländern ein häufiges Phänomen ist, vor allem in einer intensiven geschichtlicher Periode: ich nenne z. B. das Athen des Perikles, die USA von Roosevelt, die UdSSR von Stalin, Maos China, Castros Kuba, usw. Wir Griechen sagen, dass wir während des Zweiten Weltkrieges von "den Italienern" angegriffen und durch "die Deutschen" besetzt wurden und Sie sagen, dass Pearl Harbor von "den Japanern" angegriffen wurde.

Es gibt viele solcher Beispiele von Identifizierungen eines ganzen Volkes mit einem Führer, im Guten und im Bösen. Nachher hat das Leben gezeigt, dass die betroffenen Völker ihren eigenen Standpunkt hatten und oft in Opposition mit diesen Staatslenkern waren. Dennoch wurden sie, wohl oder übel, mit ihnen identifiziert.

Man sagt, dass die Bilder der Bombardierungen von Bagdad, der Toten und der verstümmelten Kinder das amerikanische Volk nie erreicht haben, was zur Folge hatte, dass meine Erklärungen mir und meinem Image großes Unrecht bei der Mehrheit des amerikanischen Volkes zugefügt haben, die sich nicht nur nicht mit George Bush identifizierte, sondern von denen sich eine große Anzahl energisch für den Frieden einsetzte.

Doch ich bedauere meine Erklärungen nicht, auch wenn sie in ihren Formulierungen diese – für einige von Ihnen als ungerecht angesehenen – Verallgemeinerungen enthielten, von denen ich vorhin gesprochen habe.

Die meisten hier in Europa erkennen, dass der hohen Prozentsatz der Unterstützung für Bush, von denen aus es schien, als identifizierte sich die große Mehrheit der Amerikaner mit ihm, teilweise auf den traditionellen Respekt der Amerikaner vor ihren konstitutionellen Symbolen besonders in Kriegszeiten, zurückgeht, aber vor allem auf die beispiellose Gehirnwäsche, der sie ausgesetzt waren aufgrund des unmoralischen Bündnisses zwischen, einerseits, den reaktionärsten Kreisen in den USA – die zur Zeit unglücklicherweise die Wirtschaft, das Pentagon und das Weiße Haus kontrollieren – und andrerseits den wichtigsten Kommunikationsquellen der Massenmedien: Eine Gehirnwäsche, die im Endeffekt zum ideologischen Terrorismus wurde.

Ich glaube, dass die Menschheit heute sprachlos ist vor noch nie da gewesenen Phänomenen wie dem, dass hochrangige Offizielle, ohne dies im geringsten vertuschen zu wollen und ohne sich dessen zu schämen, erklären, dass die großen Aktionäre (insbesondere) der Erdölgesellschaften die irakischen Ölvorkommen für sich beanspruchen, und dass sie aus diesem Grund 500.000 amerikanische Soldaten ausgeschickt haben, um ein Land und ein Volk zu vernichten, nur um sich selbst zu bereichern. Ein öffentlicher und schamloser Bluthandel vor den verdutzten Augen der Völker dieser Welt!

Dick Cheney, der Vizepräsident der USA, und eine Anzahl anderer Minister und einflussreicher Persönlichkeiten machen ihre Geschäfte, indem sie die Institutionen des Landes mit Lügen, Desinformation, Drohungen und Bestechungen lächerlich machen. Sie täuschen das amerikanische Volk und verhöhnen das internationale Recht, sie benutzen die militärische Überlegenheit der USA, um ganze Nationen zu vernichten, einfach nur, um für sich und ihresgleichen finanziellen Gewinne herauszuschlagen.

Dieses Bild, das nach außen ausgestrahlt wird von einen großen Lande wie dem Ihren, ist gewiss beispiellos in der Geschichte. Die Frage, die sich natürlich stellt, ist, wie diese Bande mit ihren reaktionären, rassistischen und, ich möchte sagen, faschistischen Konzepten den Gipfel der Macht erreicht hat und auf dem Buckel dieses großen Landes thronen kann, das so große demokratische Traditionen hat.

Auf jeden Fall ist sicher, – so wie es schon die ideologischen Führer dieser Regierung erklärt haben –, dass der Irak nur der Anfang ist. Wir müssen uns daher auf neue Kriegen gefasst machen, bis das wichtigste Ziel erreicht ist, nämlich, die weltweite militärische Kontrolle als Grundlage der wirtschaftlichen und politischen Herrschaft. Träume der Eroberer "Made in America" im 21. Jahrhundert, die, wenn man ein bisschen am Lack kratzt, die gleichen ekelhaften Fratzen wie die der barbarischen Eroberer früherer Epochen offen legen, die mit ähnlichen Plänen und Träumen, während ihres Durchmarschs Feuer, Eisen, Tod und Ruinen säten, genau wie dies jetzt im Irak geschehen ist.

Das ist es, was die Völker Europas gesehen haben, und aus diesem Grunde sind sie mit unvergleichbaren Prozentsätzen, die 98% erreichten, in den Straßen gewesen, um ihre Auflehnung gegen den Krieg und ihre Friedensliebe hinauszuschreien. Dieses Bild der Völker besteht auch heute weiter. Es ist ein Sickerbrand, der bereit ist, erneut in Flammen auszubrechen. Wir sollten uns daher nicht vom Bild einer scheinbarer Ruhe täuschen lassen, das vor allem auf der Tatsache beruht, dass die Regierungen Europas den Willen ihrer eigenen Völker nicht haben ausdrücken können. Aber es ist genauso wahr, dass diese Völker, tief in ihrem Innern, eine ungeheuere Angst vor den USA teilen, die mehr als alles andere, die Haltung der europäischen Staatschefs bestimmt, sowie vor der ungeheueren militärischen und wirtschaftlichen Kraft der einzigen Supermacht und der Drohung mit Repressalien, die über ihnen schwebt.

Heute werden die Regierungen und die Völker terrorisiert – das ist die Realität.

Und ich denke, dies muss das amerikanische Volk am meisten interessieren und beunruhigen: die Tatsache, dass das Land, das so viele Opfer während der beiden letzten großen Kriege gebracht und so viel zur Freiheit beigetragen hat, heute im Bewusstsein der Völker der Welt und vor allem der Völker Europas als eine aggressive Kraft funktioniert, die Angst sät, die, in einem Wort, die Weltöffentlichkeit terrorisiert!

Ja, Mr. Bush, der von morgens bis abends das Bonbon des Terrorismus lutscht, funktioniert im Bewusstsein freier Menschen als der Erzterrorist. Er, der anscheinend Angst vor Massenvernichtungswaffen hat, hält in seinen Händen tausendfach stärkere Mittel, um Katastrophen biblischen Ausmaßes auszulösen, und er setzt sie in der Tat ein gegen Frauen, Kinder und ganze Länder, während der Rest der Menschheit im Fernsehen diese allgemeinen Massaker live verfolgen kann. Welche Heuchelei, in der Tat!

Aber, leider ist dies die Realität. Zu diesem Zeitpunkt sind Völker und Regierungen erstarrt vor Ohnmacht und Angst. Man sehe daher das Lächeln der verschiedenen Regierungschefs, die das Weiße Haus besuchen, nicht als Einverständnis mit den Plänen von Cheney an.

Es gibt natürlich Leader, die den Willen ihrer Völker missachten. Die meisten aber kuschen aus Angst und Berechnung. Sehen Sie: Präsident Bush, hält in der einen Hand die Raketen und in der anderen die Dollars. Mögen Sie dieses Bild?

Persönlich war ich und bin ich weiterhin ein großer Verehrer des amerikanischen Volkes. Ich kenne seine sozialen und nationalen Kämpfe für die Eroberung seiner politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rechte sehr gut.

Es gibt übrigens auch Millionen von amerikanischen Griechen als lebendiger Kanal zwischen den USA und unserem Land. Sie liefern uns eine vollständige Kenntnis von allem, was dort bisher an Positivem und Bewunderungswertem geschehen ist, in der Wissenschaft, der Kunst und der Kultur…

Hinsichtlich der Kultur, wo anfangen und wo enden? Roman, Dichtung, Musik, Tanz, Film, Malerei, Skulptur… Wie schön war Amerika zu der Zeit, da sich alle diese Künste entfalteten mit ihrer internationalen Ausstrahlung und ihrem Einfluß! Mehr noch: Ich bewundere Eure Volksmusik, vom Jazz zu den Balladen und zur Rockmusik.

Ich habe es schon oft gesagt, und ich sage es erneut: Amerika ist heute derart stark, derart fähig, aber auch derart reich, von allen Standpunkten aus gesehen, dass es
mit einer einzigen Entscheidung die Welt mit absolutem Glück oder absolutem Unglück erfüllen könnte. Für jedermann hat es leider im Augenblick den zweiten Weg gewählt.

Nach alledem will ich schlussfolgern, dass sich meine Gedanken gerade jetzt erneut Ihnen zuwenden, den Amerikanern. Ihr habt es schon im Vietnamkrieg geschafft, wo Ihr, das Volk, und vor allem die Jugend Amerikas Euch vereint habt, Tag für Tag, in harten, massiven Kämpfen, um dieses ungerechte Massaker zu beenden.

Heute aber, wie ich bereits betont habe, fühlen sich die Völker der Welt gelähmt und machtlos. Die Regierungen fühlen sich verloren. Jeder rechnet mit dem Schlimmsten, einem neuen Krieg, einem neuen Massaker, ohne überhaupt etwas tun zu können, um das zu verhindern, weil alle irgendwie abhängig sind von dem Koloss, vor dem sie alle erzittern.

Darum glaube ich, dass in dieser Verbindung von Kräften, Oppositionen und internationalen Gleichgewichten, es nur eine einzige Kraft gibt, die fähig ist, die Stellung und das negative Bild der USA umzukehren: das amerikanische Volk selbst ist.

Sie schreiben mir, man dürfe das gesamte amerikanische Volk nicht für die Politik von Bush anklagen, was doch soviel heissen will, dass einige – viele – von Ihnen nicht mit ihm einverstanden sind. Aber das hängt nur von Ihnen ab! Das hängt von der Tatsache, ob und auf welche dynamische Art Sie Ihre Präsenz bemerkbar machen. Wo seid Ihr? Nach einigen Demonstrationen zu Anfang der Invasion des Iraks, höre ich mehr nichts von Ihnen, anstatt dass Ihr Widerstand jeden Tag zunimmt. Und trotzdem: die "Befreiung" des Iraks und das Chaos dauern an, ebenso die Gefahr, dass andere Ländern "befreit" werden, wie um von Mitgliedern Eurer Regierung versichert wurde.

Ausser den Tausenden von Irakern, von denen ich bereits gesprochen habe, haben 151 Eurer Soldaten ihr Leben im Irak gelassen. 151 amerikanische Mütter haben ihr Kind verloren. Warum? War ihr Land in Gefahr? Die "Ursachen" für den Krieg haben sich als schamlose Lügen herausgestellt. In England ist der Mann, der sie demaskiert hat, tot aufgefunden worden. Und Ihr, was macht Ihr?

Sie schreiben mir, dass ich die Amerikaner nicht alle hassen sollte. Ich hasse sie nicht. Ihr, die Ihr in Opposition mit alledem seid, wir fühlen mit Ihnen, wir sind auf der selben Seite. Wir vertrauen Ihnen. Aber spielt Eure Rolle! Seid Euch Eurer Kraft bewusst und widersetzt Euch. Nicht bei den nächsten Wahlen. JETZT! Mit alle legalen und friedvollen Mitteln, die Euch zur Verfügung stehen. Ihr seid die Hoffnung.

Mit Entschliessungen, Versammlungen, öffentlichen Demonstrationen, die jeden Tag zahlreicher und massiver werden, könnt Ihr die Grundlagen bilden, von wo aus Ihr diese Gang stürzen könnt, die mit einem Viertel der Stimmen des amerikanischen Volkes, die USA in eine aggressive und barbarische Kraft verwandelt haben, die Tränen und Leid in der Welt sät und die Menschen terrorisiert. Gerade jetzt wird das ganze Komplott demaskiert, da Saddams "Massenvernichtungswaffen" sich als Lügen erweisen. Der Stuhl des Komparsen Blair wackelt, die Beliebtheit von Bush sinkt.

Vor einigen Tagen hat in der "New York Times" ein Offizier der Luftwaffe, ein gewisser T. Mike Mosley enthüllt, dass der Krieg in Irak in Wirklichkeit bereits vor einem Jahr mit Luftangriffen begonnen hat, mit denen ausgewählte Ziele zerstört wurden, um damit das System der militärischen Verteidigung der irakischen Armee lahm zu legen.

Er hat auch aufgedeckt, dass es für jede Bombardierung, die den Einschätzungen zufolge den Tod von dreissig Kindern und Frauen verursachen würde, der Zustimmung von Donald Rumsfeld bedurfte. Dieser feine Herr hat sie für fünfzig Bombardierungen gegeben…

Ich glaube, dass diese Wahrheiten, die nun nach und nach in Ihrem Land ans Tageslicht kommen, zu dem beitragen werden, dass die große Mehrheit derer, die blindlings Bush gefolgt sind, schließlich doch die Wahrheit der Sachlage erkennen.

Schlussendlich müsst Ihr mit Eurer Wahl diese Gangsterbande verjagen, die Schande über Eure Geschichte und Eure Traditionen gebracht hat, die anderen Völker terrorisiert und ohne Skrupel Tod und Vernichtung sät und so das Bild Eures Landes verändert, indem sie weltweit dem Image Amerikas Schaden zufügen.

Ihr braucht Euch nur über die Quellen der demokratischen und humanitären Traditionen der Begründer der amerikanischen Unabhängigkeit zu beugen, um das Ausmaß der Katastrophe zu verstehen, das dem Bild und dem Ansehen Eures Landes heute zugefügt wird.

Indem Ihr ihm helft, den Weg des Friedens und des Respekts der Rechte aller Menschen dieser Welt wieder zu finden, werdet Ihr Euch selbst ebenso helfen wie uns, die, so wie ich, unser Blut gegeben haben, damit der Hitler-Faschismus besiegt werden konnte. Dies ist der Grund, warum wir viszeral und leidenschaftlich die Freiheit, die Demokratie, die Menschenrechte und vor allem den Frieden lieben.

Mikis Theodorakis
21.07.2003

Übertragen ins Deutsche von © Guy Wagner, 2003

Lesen: Justin Goldners Brief





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |