Sie befinden sich hier Biographie Stellungnahmen

Israelische Unterdrückung





Fest steht, dass das israelische Volk eines Tages bedauern wird, zugelassen zu haben, dass Sharon es in einen Feldzug der Schande hineingezogen hat, der in uns Erinnerungen an die Verbrechen der Nazis weckt.

Und es ist in der Tat erstaunlich, es ist unfassbar, dass ein Volk wie das israelische, das wie kein anderes die Grausamkeit der Nazis erleben musste, jetzt versucht, diese nachzuahmen, indem es das gleiche tut.

Die Israeli behaupten, sich zu verteidigen. Wie ist es möglich, Unvergleichbares miteinander vergleichen zu wollen?

Auf der einen Seite, eine moderne Armee mit Luftwaffe, Panzern, Helikoptern, Raketen, d.h., mit unbegrenzten Zerstörungsmitteln, und auf der anderen, eine Handvoll Jungen und Mädchen, die ihr Leben opfern, indem sie, freilich, blind zuschlagen… Wer aber hat diese Kinder dazu gebracht, ihr Leben zu opfern? Das sagt keiner von denen, die täglich das Bonbon des Terrorismus lutschen, um ihre eigenen Verbrechen zu rechtfertigen.

Dieses Bonbon des Terrorismus wurde zum Vorwand, um die Frontalaggression gegen die Palästinenser zu rechtfertigen, deren Endziel die militärische Besetzung ist, die Vernichtung seiner Leader, und zuerst von Arafat, das Einsperren aller Protagonisten in KZs und Gefängnisse, die Terrorisierung der Zivilbevölkerung, der man bereits das Wasser absperrt.

Man will die palästinensischen Gebiete in ein riesiges Militärlager umwandeln und so die Endlösung erreichen. Es scheint, in der Tat, dass die ehemaligen Opfer, die Israelis, immer stärker von den Methoden ihrer ehemaligen Henker, der Nazis, fasziniert sind. Eine Endlösung, damals, auf Kosten der Juden. Eine Endlösung, heute, auf Kosten der Palästinenser. Es fehlt nicht einmal das schreckliche „Detail", eine unauslöschlichen Nummer in die Hände der Gefangenen einzuprägen…

Und all dies mit Billigung und Unterstützung der einzigen Supermacht und der schuldvollen Untätigkeit der anderen Mächte. Die - angefangen beim Sicherheitsrat der UNO -, sich damit begnügen, Wünsche auszusprechen, die wirkungslos bleiben. Wo sind die Araber, die Europäer, die Russen, die Chinesen? Wo sind die Völker? Ich weiß nicht, aber all dies erinnert mich an die 30er Jahre. Diese Erstarrung der Regierungen und der Völker heute,... da wissen wir doch genau, zu welch einer biblischen Katastrophe sie die Menschheit geführt hat...

Wenn wir Palästina allein lassen und der Willkür der jetzigen Besatzer überlassen, lassen wir auch die Türe offen, damit morgen die dunkelsten Kräfte hindurch gehen können, die die Menschheit bisher gekannt hat.

Einmal mehr steht das ganze griechische Volk auf der Seite der Opfer, der heldenhaften Palästinenser, und fordert, dass die Resolution der UNO respektiert wird, dass die israelische Armee sich zurückzieht, dass Arafat freigelassen wird und Friedensverhandlungen beginnen. Dies ist der einzige Weg, um beide Völker von den Gräueln des Krieges zu befreien.

Athen 1.4.2002






Mikis Theodorakis


Übersetzung: Guy Wagner





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |