Sie befinden sich hier Biographie Zeugnisse

Die geplatzten Träume von Theodorakis




In einem Artikel von fast zwei Seiten bezieht sich TA NEA auf ein Buch, das jetzt auf den Markt gekommen ist und in dem der Autor Pavlos Hatzithomas von der Zeit spricht, als Mitsotakis, um Mikis Theodorakis als Minister zu gewinnen und zu behalten (1990-1993), diesem die Schaffung eines zweiten Kulturministeriums versprochen hatte, das der Musik gewidmet werden sollte und an dem auch Manos Hadjidakis teilgenommen hätte.

Danach aber wurden die erforderlichen Entscheidungen beständig hinausgeschoben und wegen der Intrigen im Hintergrund, der zahllosen Ausflüchte, sowie seiner nur kurzfristigen Ziele ohne Tragweite, hat Constantin Mitsotakis, dem Autor des Buches zufolge, die Träume des Komponisten in bezug auf eine internationale Förderung der hellenischen Kultur durch die Schaffung eines neuen Ministeriums zunichte gemacht, ein Ministerium, für das der damalige Präsident der Republik, Constantin Karamanlis bereits seine Zustimmung gegeben hatte. Daran hätte auch Manos Hadjidakis mitgearbeitet, wie aus einem Brief an Theodorakis hervorgeht, worin er Mikis seine Solidarität ausdrückt mit dessen Bemühungen für ein neues innovatives Ministerium im Bereich der Musikkultur und seine Zustimmung zum Organigramm, das er für die geplante Regierungsstelle ausgearbeitet hatte. Leider hat es sich seitens Mitsotakis' nur um leere Versprechen gehandelt.

Die Hintergründe dieser Ereignisse werden jetztaufgedeckt in: "Sprich deinen Eid und komm" (Pare ton orko sou ke ela) von Pavlos Hatzithomas, der damals Generalsekretär des Ministeriums war. Edition Libro.

nach Héraclès Galanakis und TA NEA





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |