Sie befinden sich hier Biographie Stellungnahmen

Theodorakis und der Krieg im Kosovo (II)





Nein. nein, nein!


Der berühmte griechische Komponist Mikis Theodorakis, Mitglied des Internationalen Komitees "Nein zum Krieg" und Unterzeichner der Petition "Die Europäer wollen den Frieden", hat am 26. April 1999 in Athen folgende Erklärung abgegeben:

"Gestern haben die Regierungschefs der Mitgliedsstaaten der NATO das Todesurteil der UNO unterzeichnet. Die USA können jetzt mit der Komplizität der europäischen Länder richten, verurteilen und jeden bestrafen, der ihren Absichten in die Quere kommt. Er erscheint mir nicht übertrieben zu sagen, daß wir im Begriff sind, in ein neues Mittelalter einzutreten.

Wie ich es vom Anfang der Bombenangriffe an behauptet habe, ist alles, was in Bezug auf die ethnische Reinigung gesagt wird, nur ein Vorwand. Die NATO sucht weder den Dialog noch eine Vereinbarung: ihr einziges Ziel ist die Verwandlung des häretischen Jugoslawiens in Verbrannte Erde. Wenn Serbien nämlich nicht mehr sein wird als eine Wüste von Staub und Blut, kann es die NATO ihren zukünftigen Opfern vorzeigen mit der Warnung: "Seht, was geschehen wird, wenn Ihr euch widersetzt."


Mikis THEODORAKIS
Athen, 26. April 1999

Gesamter Wortlaut





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |