Sie befinden sich hier Biographie Stellungnahmen

Theodorakis' Aufruf, "sich zu widersetzen"





Das Friedenskonzert (Photo: Guy Wagner)
Auf einer speziellen Bühne auf dem Syntagma-Platz im Zentrum von Athen fand am Montag, den 26. April 1999, ein gigantisches Konzert statt zur Unterstützung der Serben und zur Verurteilung der Angriffe der NATO gegen ihr Land. [Bilder dazu]


Mikis Theodorakis, dessen Beitrag den Abschluß und Höhepunkt der Veranstaltung darstellte, erklärte der Menge, die ihn regelmäßig mit lautstarkem Beifall unterbrach:

Gestern haben die Regierungschefs der Mitgliedsstaaten der NATO

* das Todesurteil der Vereinten Nationen
* den Tod des internationalen Rechtes
* das Gesetz des Dschungels
* das Recht des Stärkeren

unterzeichnet.

Die Vereinigten Staaten können jetzt mit der Komplizität der europäischen Länder, jeden

* richten,
* verurteilen
* bestrafen

der ihren Absichten in die Quere kommt.

Er erscheint mir nicht übertrieben zu sagen, dass wir im Begriff sind, in ein neues Mittelalter einzutreten. Verschaffen Sie sich warme Kleidung, Schal, Handschuhe, Stiefel: eine Eiszeit wartet auf uns.

Wie ich es vom Anfang der Bombenangriffe an behauptet habe, ist alles, was in Bezug auf die ethnische Reinigung gesagt wird, nur ein Vorwand.

Die NATO sucht weder den Dialog noch eine Vereinbarung: ihr einziges Ziel ist die Verwandlung des häretischen Jugoslawiens in Verbrannte Erde.

Genau dies ist, was sie beabsichtigt, falls sie auf keinen nennenswerten Widerstand stößt: Wenn Serbien nämlich nicht mehr sein wird als eine Wüste von Staub und Blut, kann die NATO das Land ihren zukünftigen Opfern zur Abschreckung vorzeigen: "Seht, wasgeschehen wird, wenn Ihr euch widersetzt".

Wir Griechen sollten stolz sein, weil allein wir, zusammen und einstimmig, NEIN ZUR BARBAREI gesagt haben.

Wir werden an der Seite der Opfern, der Serben, sein. Wir wollen, daß unser Gesang heute die Alarm-Sirenen und das Getöse der Raketen zudeckt.

Belgrad,
heute singen wir für dich.

Lasst uns alle sehr laut singen, um gehört zu werden.
Wir sind an Ihrer Seite.
Nur Mut!
Das Recht ist mit Ihnen. Und das Recht triumphiert am Ende immer.

Ich würde sagen: Singen wir auch, damit die Europäer uns hören können.
Aber ich fürchte, daß dies vergebene Mühe ist.
Leider sind die meisten von ihnen blind und taub...


© MIKIS THEODORAKIS. Deutsch: Guy Wagner





| Druckfreundliche Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |