Quelle: http://http://dmikis.webgrafix.fr/article/articleprint/314/-1/68/

16.07.00: Ferropolis - Feuerwerk in der Baggerstadt


Index Konzerte - Darbietungen Rezensionen

Mikis Theodorakis dirigierte das Galakonzert


Mikis Theodorakis und Maria Farantouri (dpa)
Der griechische Komponist Mikis Theodorakis dirigierte das Galakonzert zur Eröffnung des Kulturprojekts ¸¸Ferropolis'' in der früheren Braunkohlengrube Golpa-Nord in Sachsen-Anhalt. Dazu gab es ein aufwendiges Licht-Spektakel. (von THOMAS SCHÖNE, dpa)


GRÄFENHAINICHEN· Mit einem grandiosen Spektakel aus Licht, Feuer und Musik ist die Baggerstadt ¸¸Ferropolis'' - ein Kulturprojekt - auf dem früheren Braunkohletagebau-Gelände Golpa-Nord in Sachsen-Anhalt eröffnet worden. Der griechische Komponist Mikis Theodorakis (74), der mit seiner Musik zum Film ¸¸Alexis Sorbas'' weltberühmt wurde, dirigierte am Sonntagabend vor 8000 Zuschauern das Galakonzert ¸¸Aufbruch aus Licht und Feuer''. Die einzelnen Theodorakis-Stücke waren für ¸¸Ferropolis'' neu arrangiert worden. Viel Beifall gab es auch für die Sängerin Maria Farantouri, die ¸¸Stimme Griechenlands'', und für ihre Band sowie für das Festspielorchester ¸¸Schloss Werneck''.

Die gut gefüllte Arena zur Eröffnung der Kunststadt aus Eisen hatten die Veranstalter neben Theodorakis vor allem auch dem Lichtarchitekten Gert Hof zu verdanken: 150 Starklicht-Scheinwerfer, 550 Speziallampen, 2000 Lichtsysteme und ein Höhenfeuerwerk illuminierten die Kulisse und hauchten den fünf riesigen Tagebaubaggern mit ihren Stahlstreben, Schaufelrädern
und Eisenketten für einen Abend Leben ein.

Über 70 Kilometer weit, mit Ausläufern nach Berlin und Dresden, soll das Lichtereignis nach Angaben der Veranstalter zu sehen gewesen sein. Der Energieverbrauch von 3,8 Millionen Watt entsprach dem Tagesverbrauch der Stadt Dessau.

(...) Mit der Wende wurde der Tagebau stillgelegt und nach Ideen des Dessauer Bauhauses in Anlehnung an ein griechisches Amphitheater seit 1991 für rund fünf Millionen Mark zur Baggerstadt ¸¸Ferropolis'' umgebaut. Das Ensemble ist,die weltgrößte Ansammlung von technischen Skulpturen aus Stahl.

¸¸Die Feuermusik hat die Expo-Region Sachsen-Anhalt deutschlandweit bekannt gemacht'', sagte Hans Jürgen Fink, Sprecher der Expo 2000 Sachsen-Anhalt GmbH. Für ihn war die bundesweite Resonanz auf das Eröffnungsspektakel das wichtigste Fazit des Abends. Die stählernen Kolosse in ¸¸Ferropolis'', die allein bei Gräfenhainichen 70 Millionen Tonnen Kohle aus der Erdeschaufelten, sollen künftig ein Bergbaumuseum beherbergen und für Besucher begehbar werden.

E-Mailadresse des Empfängers:

*

Ihre E-Mailadresse:

*



| zurück zur normalen Ansicht | Diesen Artikel empfehlen |